Skip to main content

Tageshöchstweite in Bayern

Da haben zwei unserer Stadtadlerinnen den Burschen im Skisprungclub richtig was vorgelegt: Meghann Wadsak und Sara Pokorny haben die österreichische Fahne unter neun Nationen beim Internationalen FIS-Schüler-Grand Prix im deutschen Ruhpolding hochgehalten und eindrucksvoll gezeigt, welche Sprungkraft in ihnen steckt.

"Das war eine starke Leistung unserer zwei Mädels. Wir wussten ja schon vorher, dass Meghann und Sara österreichweit zu den besten Mädchen in ihrem Alter gehören. Aber jetzt wissen wir auch, dass sie international absolut mithalten können", sagt Stadtadler-Cheftrainer Moritz Inkofer, der die gesamte österreichische Mannschaft in Bayern betreut hat.

Meghann Wadsak, unsere Athletin aus der Inneren Stadt, fliegt in der Klasse der zwölfjährigen Mädchen im Einzelspringen ganz klar Tageshöchstweite. Mit 43,5 Metern im zweiten Durchgang hält sie alle anderen Springerinnen deutlich auf Distanz. Auch in Runde 1 springt sie mit 42 Metern so weit wie nur eine andere Athletin, nämlich die Deutsche Katrin Sofie Fischer. Am Ende trennen die beiden nur 0,5 Punkte, aber Meghann freut sich auch über den zweiten Stockerlplatz an diesem Internationalen Turnierwochenende.

In der Mannschaftswertung kann sie mit den drei Burschen im rot-weiß-roten Team gemeinsam mit Pius Gütl vom Vorarlberger SCU Hittisau, Mark Sperle von der Kärntner SG Klagenfurt und Jonas Gruber vom Salzburger SC Bischofshofen locker mithalten. Teamintern toppt nur Jonas Meghanns zwei Wertungssprünge auf 42,5 Meter im zweiten Durchgang um einen Meter. Für das österreichische Team bedeutet das am Ende Platz 2 hinter der deutschen Mannschaft mit Katrin Sofie Fischer, Janne Holz, Julian Hilmer und Moritz Terei auf Platz 1 und dem polnischen Team auf Platz 3.

Sara Pokorny, unsere Stadtadlerin aus Wien-Meidling, knackt als eine von nur zwei Athletinnen in der Klasse der elfjährigen Mädchen die 40-Meter-Marke - und zwar deutlich. Im ersten Durchgang des Einzelspringens gelingt ihr eine Weite von 42 Metern, in der zweiten Runde springt sie auf 38 Meter. Die überragende Slowenin Mia Ingolic ist damit nicht ganz zu besiegen, aber Platz 2 ist Sara sicher.

In der Mannschaftswertung war Sara mit Alexander Achleitner von der oberösterreichischen UVB Hinzenbach, Thomas Gfrerer und David Gruber vom Salzburger SC Bischofshofen am Start und mit Sprüngen auf 36 und 34,5 Meter beeindruckende Sprünge. Mit dem österreichischen Team holt Sara Platz 3 in der Mannschaftswertung hinter dem slowenischen Team von Mia Ingolic, Lovro Percl Serucnik, Mai Zakelsek und Aleksei Urevc auf Platz 1 und der Mannschaft aus Deutschland mit Sara Johannsen, Felix Brieden, Nico Ketterer und Thor-Arne Koch auf Platz 2.

Insgesamt waren beim FIS-Schüler-Grand Prix in der Chiemgau-Arena in Ruhpolding Springerinnen und Springer aus den neun Nationen Deutschland, Estland, Frankreich, Italien, Lettland, Polen, Slowakei, Slowenien und Österreich am Start. Umso mehr gratulieren wir unseren beiden Atheltinnen, dass sie sich für das österreichische Team mit ihren Leistungen der letzten Monate empfohlen und jetzt das ganze Wochenende über auch ihre große Klasse bewiesen haben.